Samstag, 27. Juni 2015

Kann denn Nutella Sünde sein?


Dieser Blogeintrag ergänzt meinen gleichnamigen Artikel- Blog auf den Online- Seiten des der Freitag. Die französische Ministerin für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie, Ségolène Royal, rief zum Boykott der Haselnuss-Schokocreme auf, weil diese, wie viele andere Produkte des täglichen Bedarfs, mit Palmöl hergestellt wird. Die Palmölplantagen wurden, anstelle des ursprünglichen Regenwaldes, seit den 70er  Jahren des letzten Jahrhunderts, vor allem in Malaysia und Indonesien angelegt. Vor allem die Rodung und anschließende Entwässerung der Regenwälder auf mächtigen Torfböden, hat viel CO-2 und Methan freigesetzt, die den Treibhauseffekt antreiben. Noch dramatischer ist aber der Artenverlust der ursprünglich artenreichsten Biotope.
    

Der Verlust des primären Regenwaldes und die Veränderung der Landnutzunng,
am Beispiel der Dreiländerinsel (Brunei, Indonesien, Malaysia) Borneo, von 1973- 2010

Alle Angaben zu diesem Blog stammen aus: Gaveau DLA, Sloan S, Molidena E, Yaen H, Sheil D, Abram NK, et al. (2014): Four Decades of Forest Persistence, Clearance and Logging on Borneo. PLoS ONE 9(7): e101654. doi:10.1371/journal.pone.0101654 , die einen epochalen und sehr erkenntnisreichen Überblick zur Entwaldung (Deforestation) der Tropenwälder, der Waldegeneration (Forest degeneration), der Abholzung und der Anlage von Palmöl- Plantagen auf Borneo schufen. Den Autoren kann gar nicht genug gedankt werden, für diese Sisyphos- Arbeit.

Ich empfehle, die einzelnen Kartenskizzen anzuklicken, zu vergrößern, um die Möglichkeit zu nutzen, die feinsten Strukturveränderungen genauer zu betrachten. Borneo ist nur ein Beispiel dafür, was in Südostasien, in Zentralafrika, in Mittelamerika und in Südamerika weiterhin jeden Tag geschieht.






Four decades of forest persistence, clearance and logging on Borneo.
Forest (dark green) and non-forest (white) in year 1973, and residual clouds (cyan) in Panel A. Areas of forest loss during 1973–2010 (red) in Panel B. Primary logging roads from 1973–2010 (yellow lines) in Panel C. Remaining intact forest (dark green), remaining logged forest (light green), and industrial oil palm and timber plantations (Black) in year 2010 in Panel D.
doi:10.1371/journal.pone.0101654.g003
(Karte D von mir, zum besseren Verständnis um die Einzeichnung "Non- forest" ergänzt)



  The heart of Borneo and the spatial progression of logging since 1973 depicting a logging ‘frontier’ moving steadily upward and inland, from the lowland coasts to the highlands.

In many areas, logging roads are surrounding and abutting against the edges of highland protected forests – the last contiguous bastions of intact forest.
doi:10.1371/journal.pone.0101654.g006

Hier ist ganz wichtig, sich diese Karte vergrößert anzusehen! Nur so, kann nachvollzogen werden, wie sich die Holzwirtschaft und die Palmölwirtschaft in die Sumpf- und Berg-Regenwälder hineinfraß und dabei die Erschließung der Gebiete, über spezielle Holzfällerstraßen erfolgte, die sich auch später, wenn Ersatzvegetation und Plantagen als nicht nachhaltige Bodenbedeckung erst einmal ein schwer analysierbares Satellitenbild ergeben, die Unterschiede und die Ausdehnung der Eingriffe aufdecken.



A close-up view of an area in West Kalimantan province, Borneo
(see top-right inset for location).

In this example, an intact forest in year 1973 was logged in 1990 and became converted to an industrial oil Palm Plantation in 2010. On the 1973 LANDSAT MSS imagery (false color composite: 3-4-2) forest appears dark green (panel A). The resulting forest non-forest supervised classification is shown in panel D. On the 1990 LANDSAT TM imagery (false color composite: 5-4-3) primary logging roads are seen carving through the forest (panel B). The logging roads (yellow lines) and public roads (black lines) are shown in panel E. An aerial view of a primary logging road (Photo by R. Butler [53]) is shown the inset of panel B. On the 2010 LANDSAT TM imagery), the forest has become converted to an industrial oil palm plantation (grid-like patterns). The boundary of the plantations was digitized by visual interpretation (Panel F).
doi:10.1371/journal.pone.0101654.g001
Die Auflösung der modernen Bodenerkundungs- Satelliten wird immer besser. In Zukunft wäre es möglich, wenn man das international will, die Einhaltung von möglichst unbefristeten Moratorien und weiterer Nutzungsbeschränkungen in den Holzfäller- und Plantagengebieten zu kontrollieren. Leider wird nur für Spionage und militärische Nutzungen, sowie für alle Dinge rund um die Telekommunikation der weltweiten sozialen Netzwerke und des Internet- Geschäftsverkehrs, viel Aufwand betrieben.
Christoph Leusch